2012

JVA Dresden 

“ … UND ALLE ANDEREN SPIELEN DIE BÄUME“
nach Motiven aus Shakespeares „Sommernachtstraum“

Künstlerische Leitung: Antje Grüner
Bühne: Anja Martin

sommernacht-bild_druck_2Das erste Kammerspiel der JVA Dresden
Sechzehn Gefangene proben Shakespeares „Sommernachtstraum“.
Mit Hingabe werden schwierige blumige Texte rezitiert und durch den Wald irrende Liebespaare, Elfen und Handwerker gespielt. Aber vier Tage vor der Premiere wird klar, dass die Aufführungen nicht stattfinden können: „Demetrius“ sitzt im Schubbus in eine andere Justizvollzugsanstalt, Elfenkönig „Oberon“ wird operiert, „Theseus“ ist auf dem Weg in eine Suchtklink, „Löwe“, „Puck“ und „Bohnenblüte“ wurden entlassen.
Mütze, Jana und Moh arbeiten in der Kammer, in der die Wäsche sortiert und ausgegeben wird. Sie übereden die Anderen, während der Arbeitszeit zu proben und geben ihr Bestes, sich in der verwirrenden Handlung des Klassikers zurechtzufinden.

Öffentliche Aufführungen:
Freitag, den 09.03.12 Premiere
Sonnabend, den 10.03.12
Montag, den 12.03.12

JVA Zeithain

Schön oder Biest

Regie: Jacqueline Hamann, Uwe Ziegler
Choreografie: Johanna Roggan

schoen_oder_biestEine Theaterinszenierung der JVA Zeithain frei nach dem Märchen „Die Schöne und das Biest“
„Es ist ganz einfach!“, sagen die einen, „man muss nur ein paar Prüfungen bestehen und schon gehört man dazu – zu den Schönen der Welt! Schon ist man nicht mehr einsam! Schon ist man sicher!“
Doch was passiert, wenn die Prüfungen bestanden sind und man trotzdem nicht dazu gehört? Wenn man trotzdem keine Chance hat? Wenn es einfach nicht gelingen will, einen Platz in dieser vermeintlich wunderbaren Welt zu finden?

Seit Juni 2012 arbeiten 15 Gefangene an der neuen Theaterinszenierung der JVA Zeithain, welche sich in diesem Jahr besonders männlich präsentiert.

Öffentliche Vorstellungen:
Do 18.10.2012 18.30 Uhr Premiere
Fr 19.10.2012 18.30 Uhr
Sa 20.10.2012 18.30 Uhr

JVA Dresden 

GENREÜBERGREIFENDES PROJEKT „RICHTUNGSWECHSEL“

JVA Dresden Umrisse MenschenIdee des Projektes ist das verschiedenartige Begegnen dreier Zielgruppen aus unterschiedlichen Lebenssituationen:
1. Inhaftierte der JVA Dresden
2. Menschen ohne Hafterfahrung, Strafverfahren o.ä.
3. ehemals Inhaftierte mit deutlichem Wandel in ein eigenverantwortliches, „straffreies“ Leben.
Inhalt des Projekts ist das SICH-BEGEGNEN.
Die Teilnehmenden begegnen innerhalb eines genreübergreifenden künstlerischen Prozesses Erfahrungen und Wahrnehmungen aus einer anderen, ihnen fremden Lebenswelt. Was bewegen diese Begegnungen im Inneren und welche Eindrücke, Gefühle und Gedanken hinterlassen sie? Lassen sich Zusammenhänge der Lebensgeschichten, eine Verbindung zwischen Eigenem und Fremden herstellen? Welche inneren und äußeren Grenzen und Urteile werden für jeden Einzelnen sichtbar? Wie viel Mut kann durch die gemeinsame Arbeit entwickelt werden, um diese Grenzen zu erweitern? In welcher Weise finden diese Erfahrungen sinnlich-poetischen Ausdruck?

JVA Dresden RichtungswechselDer Prozess wird von vier Fachkräften aus verschiedenen künstlerischen Bereichen begleitet, deren gemeinsame Grundlage das Zusammenspiel
von Bewegung/ Klang/ Sprache/ Raum und Bild ist.

 

 

Öffentliche Aufführungen:
Freitag, den 23.11.12, 18.00 Uhr
Sonnabend, den 24.11.12, 17.00
Sonntag, den 25.11.12, 17.00 Uhr

JSA Regis-Breitingen

Theaterprojekt „Blind Date“ Szenische Videocollage von Matthias Bega

blinddate_kleinDas Theaterprojekt ist als ein multimediales Theaterstück konzipiert. Die Aufzeichnung verschiedener notwendiger Videosequenzen innerhalb der JSA ist eine Voraussetzung zur Durchführung des Theaterprojektes. Für die Entwicklung artistischer Elemente sowie die Herstellung von musikalischen Stücken sind zusätzliche Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Die Kombination der darstellenden Kunst mit Musik, Toneffekten und den Videobildern erfordert von den Projektteilnehmern das Einlassen auf die multimediale Welt und kann sowohl bei Darstellern als auch bei den Zuschauern phantasiereiche Impulse auslösen.

Ziel des Theaterprojektes 2012 ist die Entwicklung der szenischen Videocollage „Blind Date“.
Dabei sollen Szenen improvisatorisch entwickelt und teilweise filmisch aufbereitet werden, sowie mit musikalischen und artistischen Segmenten verschmelzen. Den teilnehmenden Gefangenen wird die Möglichkeit gegeben, sich künstlerisch und handwerklich zu entwickeln und ihre Fähigkeiten im Bereich „Darstellende Kunst“ und „Technische Realisierung“ in mehreren Aufführungen zu präsentieren.

Aufführungen:
12.12.12 18.30 Uhr Premiere „Blind Date“
14.12.12 Vorstellung für externe Schulklassen
15.12.12 18.30 Uhr